Potsdam-ABC
 

Wir stellen vor

Vorschaubild für: Werner-Alfred-Bad

Namensgeber der Einrichtung ist der Flugpionier und Flugkonstrukteur Werner Alfred Pietschker. Er kam während eines ... [mehr]

 

Auf einen Blick

    Sehr geehrte Damen und Herren,   aufgrund von Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen in unseren Therapieräumen bleibt der CLUB AKTIV     am Samstag,  10.03.2018,  ... [mehr]

 

Unser Kurs Babyschwimmen startet Anfang März 2018!   Das Babyschwimmen ist eine frühe Form der Wassergewöhnung. Im Werner-Alfred-Bad können Ihre Babys ab dem Alter von 3 Monaten erste ... [mehr]

 
Vorschaubild der Meldung: EWP erhöht Strompreise - Preisanpassungen ebenfalls bei Erdgas und Fernwärme

Zum 01.01.2013 werden mehrere gesetzlich vorgeschriebene Umlagen auf den Strompreis erhöht. Für die Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP) bedeutet dies, dass sich eine Strompreiserhöhung zum ... [mehr]

 


  Straßenansicht des Werner-Alfred-Bades (Hegelallee)

 

Namensgeber der Einrichtung ist der Flugpionier und Flugkonstrukteur Werner Alfred Pietschker. Er kam während eines Probefluges mit einem von ihm konstruierten Eindecker zu Tode.
Das im Auftrage von Werner Alfreds Mutter zu Ehren Ihres Sohnes errichtete Reinigungs- und Volksbad wurde im Jahre 1913 der öffentlichen Nutzung übergeben.

 

Bis zu seiner Schließung im Jahre 1992 war es bei den Potsdamern sehr beliebt, verfügte es doch über zahlreiche Bad-, Brause und Wannenbäder sowie ein Hallenbad.

 

Das Werner-Alfred-Bad fungierte immer als ein Ort der Prävention und Gesundheit.

 

Daran knüpft die heutige Nutzung an.
Mit der Neueröffnung des renovierten Gebäudes entstanden zwei Institutionen unter einem Dach, das Zentrum für Regulationsmedizin und das Medizinische Leistungszentrum.
Kern des Zentrums für Regulationsmedizin ist eine Ausgründung aus dem Institut für Sportmedizin und Prävention der Universität Potsdam.
Eigenständige Praxen und Einrichtungen vereint die gemeinsame Philosophie von gesundheitlicher Betreuung.
Das Zentrum versteht sich nicht als Alternative, sondern als Ergänzung zur vorhandenen medizinischen Versorgung.